Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Bereichsnavigation

Hauptinhalt

Professur

Willkommen an der Professur Wirtschafts- und Industriesoziologie

 

Lehrstuhllogo


 

Klausureinsicht „Einführung in die Industriesoziologie“

14.11.2016 – Liebe Studierende,
vielen Dank für die Anmeldungen zur Klausureinsicht. Bitte beachten Sie die aktualisierte Teilnahmeliste!

 

Kolloquium "Aktuelle Debatten der Soziologie"

kolloquium

09.11.2016 – Auch im Wintersemester 2016/17 laden Johannes Weyer und Maximiliane Wilkesmann zum gemeinsamen Kolloquium „Aktuelle Debatten der Soziologie“ herzlich ein.

 

Klausureinsicht „Einführung in die Industriesoziologie“

02.11.2016 – Liebe Studierende,
die Klausureinsicht „Einführung in die Industriesoziologie“ findet für den zweiten Prüfungstermin am Mittwoch, den 16. November 2016 ab 8.00 Uhr im Raum P1-05-309 und nur nach Voranmeldung statt. Dazu melden Sie sich bitte via Doodle bis zum 14. November 2016, 12.00 Uhr an, indem Sie Ihre MATRIKELNUMMER in dem unten aufgeführten Link eintragen. Die Angabe Ihres Namens ist dazu NICHT erforderlich. Wir werden Sie anschließend 15-minütigen Timeslots ab 8.00 Uhr zuweisen. Auf unserer Homepage können Sie ab Montagnachmittag (14. November 2016) einsehen, zu welcher Uhrzeit wir Ihnen einen Termin zugeteilt haben.

Die Klausureinsicht findet unter Klausurbedingungen statt. Dies bedeutet, dass Sie je Gruppe 15 Minuten Zeit zur Einsicht in Ihre Klausur haben. Erscheinen Sie daher bitte pünktlich. Ein verspätetes Erscheinen geht zu Ihren Lasten und führt dazu, dass Sie nicht die vollen 15 Minuten Zeit zur Einsicht haben. Gespräche und Rückfragen sind während der Klausureinsicht NICHT MÖGLICH. Eventuelle Rückfragen richten Sie bitte im Anschluss schriftlich bis zum 23. November 2016 per E-Mail an: stephanie.steden@tu-dortmund.de

 

Lehrbuch Arbeits- und Industriesoziologie

Arbeits-und_Industriesoziologie

14.09.2016 – Frisch erschienen ist das von Caroline Ruiner und Maximiliane Wilkesmann verfasste Lehrbuch zur Arbeits- und Industriesoziologie. In dem Buch geht es u.a. um die Klärung folgender Fragen: Wie verändert sich die Produktionsarbeit? Was bedeutet Dienstleistungsarbeit? Welche Auswirkungen haben die beobachteten Veränderungen auf das Verhältnis von Arbeit und Leben? Ausgehend von aktuellen Phänomenen moderner Arbeitswelten werden Begriffe, Theorien und Forschungsschwerpunkte der Arbeits- und Industriesoziologie erläutert und systematisch auf die Klassiker des Faches zurückgeführt.

 

Neues Forschungsprojekt gestartet

VAA_Stiftung

01.09.2016 – Die VAA Stiftung fördert seit dem 01.09.2016 das Projekt "Interessenvertretung von Fach- und Führungskräften in der betrieblichen Mitbestimmung". Derzeit werden im Rahmen dieses Projekts 16.000 Fach- und Führungskräfte in der Chemischen Industrie dazu online befragt.

 

"Lernfabriken an Universitäten: Interdisziplinäre Forschung und Ausbildung von Technik und Arbeit"

kolloquium

24.05.2016 – Am 30.05.2016 hält Prof. Dr. Manfred Wannöffel (Ruhr-Universität Bochum) im Rahmen der "Aktuellen Debatten der Soziologie" einen Vortrag zum Thema "Lernfabriken an Universitäten: Interdisziplinäre Forschung und Ausbildung von Technik und Arbeit". Der Vortrag findet von 16.00 bis 18.00 Uhr im Raum P1-05-309 im Physik-Gebäude statt und wird in deutscher Sprache gehalten.

 

Kolloquium "Aktuelle Debatten der Soziologie"

Lehrstuhllogo

12.04.2016 – Im Sommersemester 2016 laden Johannes Weyer und Maximiliane Wilkesmann erneut zum Kolloquium "Aktuelle Debatten der Soziologie" alle Interessierten herzlich ein. Wir freuen uns auf folgende Gäste: Gregor Kungl (Universität Stuttgart), Manfred Wannöffel (Ruhr-Universität Bochum), Ulf Ortmann (Universität Bielefeld ), Georg Holtz & Thorben Jensen (Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie)
.

 

Neue Publikation - Mutationen des Krankenhauses

mutationen

10.04.2016 – Im Band "Mutationen des Krankenhauses" hat Maximiliane Wilkesmann einen Beitrag zum Thema "Von Fürsten zu Knechten - Aktuelle Transformationsprozesse in der Organisation Krankenhaus am Beispiel der Ärzteschaft" verfasst. Dabei untersucht sie – im Rekurs auf die Principal-Agent-Theorie – Entwicklungen in den ökonomischen Machtbeziehungen zwischen Chefärzten und ihren Arbeitgebern.

Wilkesmann, M. (2016): Von Fürsten zu Knechten? Auswirkungen aktueller Transformationsprozesse am Beispiel von Chefärzten. In: Bode, I./Vogd, W. (Hrsg.): Mutationen des Krankenhauses. Soziologische Diagnosen in organisations- und gesellschaftstheoretischer Perspektive. Wiesbaden. Springer VS Verlag: 207-228.

 

Neue Publikation - Materiale Analysen. Methodenfragen in Projekten

materiale_analysen

06.04.2016 – Im Rahmen der Studie der Global Young Faculty des Mercator Research Center Ruhr (MERCUR) entstand eine Publikation im Band "Materiale Analysen. Methodenfragen in Projekten" von Nicole Burzan, Ronald Hitzler und Heiko Kirschner. An der Publikation, die sich mit Mixed Methods Verfahren beschäftigt, waren unter anderem Caroline Ruiner und Maximiliane Wilkesmann beteililgt.

Ruiner, C./Apitzsch, B./Hagemann, V./Salloch, S./Schons, L. M./Wilkesmann, M. (2016): Ärztliches Handeln zwischen professionellem Ethos und finanziellen Anreizen: Eine Verknüpfung qualitativer, quantitativer und experimenteller Methoden zum Vergleich von angestellten Ärzten und Honorarärzten. In: Burzan, N./Hitzler, R./Kirschner, H. (Hrsg.): Materiale Analysen. Methodenfragen in Projekten. Wiesbaden. Springer VS Verlag: 167-185.

 

Zwei Proposals angenommen - ILERA 2016

ILERA

04.04.2016 – Gleich zwei Proposals wurden auf dem Eurppäischen Kongress der "International Labour and Employment Relations Association" (ILERA) angenommen! Birgit Apitzsch, Caroline Ruiner und Maximiliane Wilkesmann werden dort zu folgenden Themen Vorträge halten:
"Between individualism and collectivism: Participatory practices and collective action of solo self-employed"
“Raise your voice! The rising representation of independent contractors’ interest”

 

Vorlesung beginnt in der ersten Vorlesungswoche

Lehrstuhllogo

04.04.2016 – Die Vorlesung "Einführung in die Industriesoziologie" bei Frau Prof. Dr. Wilkesmann beginnt am 12.04.2016 und findet immer von 8.30 Uhr bis 10.00 Uhr im Audimax statt. Die Übungen beginnen zu den angegebenen Terminen in der zweiten Vorlesungswoche.

 

Proposal angenommen - Frühjahrstagung "Selbstständiges Arbeiten - Chancen und Risiken marktnaher Tätigkeiten"

AIS-Logo1

01.03.2016 – Birgit Apitzsch, Caroline Ruiner und Maximiliane Wilkesmann werden auf der gemeinsamen Frühjahrstagung der Sektion "Arbeits- und Industriesoziologie" und des Arbeitskreises "Die Arbeit der Selbstständigen" einen Vortrag zum Thema "Solo-Selbstständige zwischen Kooperation und Konkurrenz" halten. Die Frühjahrstagung findet am 28. und 29. April am Internationalen Begegnungszentrum der Wissenschaft in München statt.

 

Neue Publikation - Soziale Welt

sozwelt

01.02.2016 – In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "Soziale Welt" ist folgender Beitrag erschienen:

Wilkesmann, Maximiliane/Apitzsch, Birgit/Ruiner, Caroline (2015):
Von der Deprofessionalisierung zur Reprofessionalisierung im Krankenhaus? Honorarärzte zwischen Markt, Organisation und Profession, in: Soziale Welt Jg. 66 (3): 327-346.

 

Neue Publikation - Periphere Arbeit im Zentrum

Paz

01.02.2016 – Soeben ist im herausgegebenen Band von Wenzel Matiaske und Axel Czaya (Helmut-Schmidt-Universität Hamburg) zum Thema "Periphere Arbeit im Zentrum" ein neuer Beitrag von Maximiliane Wilkesmann, Caroline Ruiner und Birgit Apitzsch erschienen:

Wilkesmann, M./Ruiner, C./Apitzsch, B.: Hochqualifizierte Solo-Selbstständige im operativen Kern – Auswirkungen des Einsatzes von Honorarärzten auf die Professionsorganisation Krankenhaus. In: Matiaske, W./Czaya, A. (Hrsg.): Periphere Arbeit im Zen-trum. Baden-Baden. Nomos Verlag: 95-117.

 

Professionalität im Kontext von Institution und Organisation

fhnw

29.01.2016 – Am 28. und 29. Januar 2016 fand an der Fachhochschule Nordwestschweiz eine Tagung zum Thema "Professionalität im Kontext von Institution und Organisation" statt. Jonathan Nienhaus präsentierte dort einen gemeinsamen Vortrag mit Maximiliane Wilkesmann zum Thema "Komplizen wider Willen – Möglichkeiten und Grenzen der ökonomischen Steuerung von ärztlicher interaktiver Arbeit im Krankenhaus".

 

Maximiliane Wilkesmann beim Johannes Rau-Symposium zum Thema Bildungsgerechtigkeit

jrs

20.01.2016 – Anlässlich des 85. Geburtstages von Johannes Rau (1931-2006) fand am 16. Januar an der Bergischen Universität Wuppertal ein Symposium statt. Jun.-Prof. Dr. Maximiliane Wilkesmann nahm gemeinsam mit Svenja Schulze (Ministerin für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes NRW), Prof. Dr. Bernd Kriegesmann (Präsident der Westfälischen Hochschule), Prof.Dr.Heinz-ElmarTenorth (HU Berlin) und Prof. Dr. Evelyn Ziegler (Prorektorin für Diversity Management, Universität Duisburg-Essen) an der Podiumsdiskussion zum Thema „Talente: Bildungsgerechtigkeit und wissenschaftlicher Nachwuchs in NRW" teil. Veranstalter waren die Johannes Rau-Stiftung, die Stiftung Mercator, das Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie und die Bergische Universität Wuppertal.

 

Arbeit und Organisation 4.0? Neue Grenzöffnungen und Grenzziehungen im Verhältnis von Organisation und Arbeit

dgs_logo1

19.01.2016 – Auf dem 38. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, der vom 26.-30. September 2016 in Bamberg stattfinden wird und sich um das Thema „Geschlossene Gesellschaften“ dreht, organisieren Frank Kleemann (Universität Duisburg-Essen) und Maximiliane Wilkesmann (TU Dortmund) eine gemeinsame Veranstaltung der Sektion "Arbeits- und Industriesoziologie" und der Sektion "Organisationssoziologie. Abstracts für den Call „Arbeit und Organisation 4.0 – neue Grenzöffnungen und Grenzziehungen im Verhältnis von Organisation und Arbeit“ können bis zum 31. März 2016 eingereicht werden.

 

Vortrag Prof. Dr. Berndt Keller

Kolloquium-Keller-small-DSC_6505

07.12.2015 – Im Rahmen des Kolloquiums "Aktuelle Debatten der Soziologie" hielt Prof. Dr. Berndt Keller (Universität Konstanz) am 07. Dezember 2015 einen Vortrag zum Thema "Berufsgewerkschaften im System der Tarifverhandlungen: Voraussetzungen, Ziele, Konsequenzen". Berufs- und Spartengewerkschaften haben als autonome Akteure der Tarifpolitik seit den frühen 2000er Jahren erheblich an Bedeutung gewonnen. Im Vortrag wurden zunächst zentrale Merkmale dieses spezifischen Organisationstyps vor (u. a. Mitgliederzahlen, Organisationsgrade, erste Tarifverträge, Handlungslogiken) vorgestellt und von den dominierenden Industriegewerkschaften abgegrenzt. Eine ausführliche Kritik des Tarifeinheitsgesetzes erfolgte auf drei Ebenen (Probleme der Praktikabilität, Einordung in den Kontext, potentielle Konsequenzen für die Arbeitsbeziehungen). Der Schlussteil gab einen Ausblick auf die weiteren Entwicklungsperspektiven der Berufsgewerkschaften.

 

Paper angenommen - International Labour Process Conference (ILPC)

rotatorphoto

18.11.2015 – Caroline Ruiner, Maximiliane Wilkesmann (beide TU Dortmund) und Birgit Apitzsch (Universität Duisburg-Essen) werden auf der International Labour Process Conference 2016 ein Paper zum Thema "Voice through Exit - Revolutionising Participation by Solo-Self-Employed" präsentieren.

 

Proposal angenommen - Herbstworkshop des Arbeitskreises "Die Arbeit der Selbstständigen"

AIS-Logo1

19.10.2015 – Am Institut für Mittelstandsforschung der Universität Mannheim findet am 3. und 4. Dezember der Herbst-Workshop des Arbeitskreises "Die Arbeit der Selbstständigen" der Sektion Arbeits- und Industriesoziologie zum Thema "Unternehmerische Akteure im Spannungsfeld zwischen gesellschaftlichen
Kontexten und konkreten Techniken" statt. Maximiliane Wilkesmann, Caroline Ruiner (beide TU Dortmund) und Birgit Apitzsch werden dort einen Vortrag zum Thema "Honorarärzte im Spannungsfeld von Markt, Organisation und Profession – Die Solo- Selbstständigkeit als Möglichkeit der Reprofessionalisierung ärztlichen Handelns?" halten.

 

Nebeninhalt

Kontakt

Wirtschafts- und Industriesoziologie Sekretariat
Tel.: 0231 755-3718
 

 

Link-zu-HHK